Was sind Faszien?

Faszien sind Weichteil-Komponenten unseres Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk durchdringen. Durch nicht funktionsfähige Faszien, man nennt es auch “verklebtes Bindegewebe“, können viele körperliche Beschwerden entstehen (z.B. Knie-, Rückenschmerzen, ect,).
Als Netzwerk verbinden sie sich darüber hinaus mit weiteren Strukturen, darunter Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Folglich verbessern die Faszien auch die Ganzkörperkoordination.

Laut Andrew Taylor Still (der Begründer der Osteopathie) scheint „die Seele des Menschen mit all ihren Strömen puren Lebenssaftes in den Faszien des Körpers zu fließen. Faszien bilden also einen entscheidenden Sitz unserer Empfindungen“.

Sie sind  mit zahlreichen Nervenenden ausgestattet. Auf diese Weise geben Faszien unentwegt Informationen an unser Gehirn weiter.

Ebenso beeinflusst emotionaler Stress  die Beschaffenheit unserer Faszien. In Studien konnte gezeigt werden, dass sich ein hoher Stresspegel auf die Gewebespannung auswirken kann.

Durch eine regelmäßige Massage wird unsere Körper geschmeidiger und Spannungen in unserem Körper werden gelöst. Massage hilft uns zur Ruhe zu kommen.  So ist es die perfekte körperliche und geistige Einleitung für das Yoga.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.